SVM Nachwuchs bei CIT FIS-World-Criterium

Eine FIS-CIT Veranstaltung, die alle 2 Jahre in einem anderen Land stattfindet. Für 2012 hatte der TSV 1860 München, der ja regelmäßig seit über 20 Jahren FIS CIT Rennen ausführt, den Zuschlag für das 21. FIS-CIT Weltkriterium 2012 erhalten.
Die SVM Jugend war vom 13. bis 17.02. beim 21. FIS-CIT Weltkriterium auf den WM-Strecken in Garmisch-Partenkirchen, auf der Kandahar und am Gudiberg am Start. Ziel war es, sich in der FIS-Punkteliste zu verbessern bzw. für den Jahrgang 1996 die ersten FIS-Punkte zu sammeln.
Unter den Gewinnerinnen der ersten 3 Plätze in allen Disziplinen waren fast nur deutsche Mädchen - bis auf eine Italienerin - auf dem Siegerpodest, bei den Herren lagen die Slowenen bei den schnellen Disziplinen vorne, im RS und SL konnten sich auch die deutschen Herren plaziern.

Eine Punkteverbesserung gelang Maximilian Widl (FC Lengdorf). Im Super-G konnte er sich um 95 Punkte auf 156,22 verbessern und im Riesenslalom waren es immerhin 7 Punkte auf nun 95,94. Linus Hötzel (SC Starnberg) hat nun im Super-G 269,58 Punkte und in der Abfahrt 207,17 Punkte. Sein Vereinskamerad Luis Buchmann verbesserte sich im Riesenslalom auf 105,09 Punkte. Patrick Ganahl (WSV Glonn) konnte in allen vier Disziplinen seine ersten FIS-Punkte einfahren. In der Abfahrt gelangen ihm zum Einstand 238,12 Punkte, im Super-G 199,32 Punkte, im Riesenslalom sogar 103,34 Punkte und im Slalom 140,75.
Leider nicht verbessern konnten sich Maximilian Wolf (SC Starnberg), Johannes Stegmann (SV Germering), Benedikt Seng (SWC Wolnzach) und Hansi Schweiger (TSV 1860 München). Das gilt auch für Franziska Widl (FC Lengdorf). Alle Starter konnten auf alle Fälle Erfahrungen auf der Kandahar- Abfahrt und dem Gudiberg sammeln. Dieses FIS-CIT Weltkriterium findet alle zwei Jahre statt und gilt als inoffizielle Weltmeisterschaft der Amateure. Die Münchner Starter hatten somit Gelegenheit sich mit den besten FIS-CIT Läufern zu messen.

Für 739 Rennläufer und Läuferinnen aus 25 Nationen öffnete sich an den fünf Renntagen die Startschranke. Für die reibungslose Durchführung, trotz schwieriger Wetter- und Schneelage erntete die Skiabteilung des TSV 1860 viel Lob von allen Seiten. Der FIS Direktor für die CIT Rennen, Urs Peter Dietrich aus der Schweiz, bedankte sich beim gesamten Team. Die Organisation war seiner Meinung eine weltcupreife Leistung. Der DSV Referent für den Städtereferent, Norbert Mendyk, bedankte sich beim Abteilungsleiter Ski, Horst Strelow, mit einer Holzskulptur.

Die große Party am Abend des 15.02. am Mohrenplatz in Garmisch nutzte die BSVPräsidentin dazu, Horst Strelow für seinen unermüdlichen jahrzehntelangen Einsatz mit der Silbernen Ehrennadel des BSV auszuzeichnen. Die ehemalige Weltmeisterin erinnerte daran, dass sie als Läuferin des TSV 1860 bei solchen FIS Rennen ihre ersten Punkte gesammelt hat.
Die Ehrenpreise übergab vor großer Kulisse die Olympiasiegerin Marina Kiehl. Der Vizepräsident des TSV 1860 München, Wolfgang Hauner bedankte sich bei der FIS und beim DSV, dass sie die Rennorganisation vertrauensvoll an das bewährte Skiteam der 60ger übertragen haben.

Somit hat die Skiabteilung auf jeden Fall für positive Schlagzeilen über den TSV 1860 gesorgt. Dem Geburtstagskind Urs Peter Dietrich überreichte Horst Strelow einen Schal mit dem Aufdruck: „Einmal Löwe – immer Löwe“. Und den trug Urs Dietrich mit Stolz an den letzten beiden Renntagen.

Franz Stein

Der SVM bei der Eröffnung vertreten durch den 1. Vorsitzenden Axel Müller, gratuliert Horst Strelow zur silbernen BSV-Ehrennadel.

Fotos von der Festveranstaltung am Mohrenplatz:

  

 

  

von Franz Stein am 28.02.2012

Zurück